Gemeinde Burgberg im Allgäu

Miteinander durch den Winter - Schneeräumen im Gemeindegebiet


Der kommende Winter hat sich bereits mit den ersten Schneeflocken angemeldet. Deshalb erlauben wir uns wie in jedem Jahr den Hinweis auf die durch unsere Verordnung über die Sicherung des Verkehrs auf den Gehbahnen übertragenen Reinigungs- und Räumpflichten:

- Die an Ihren Grundstücken vorbeiführenden Gehwege sind an Werktagen ab 7 Uhr und an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ab 8 Uhr von Schnee zu räumen und bei Schnee, Reif oder Eisglätte mit Sand oder anderen geeigneten Mitteln, jedoch nicht mit ätzenden Stoffen, zu bestreuen oder das Eis zu beseitigen. Diese Sicherungsmaßnahmen sind je nach Witterung bis 20 Uhr zu wiederholen.

- In Straßen, in denen keine baulich befestigten oder abgegrenzten Gehwege ausgebildet sind, müssen die dem Fußgänger dienenden Randstreifen dieser Straßen in einer Breite von einem Meter entsprechend gesichert werden.

- Angrenzende Abflussrinnen und Kanaleinlaufschächte und Fußgängerüberwege sind von Schnee und Eis freizuhalten.

- Ebenso sind die Hydranten von Schnee und Eis freizuhalten. Die Hydranten dienen im Brandfall zur Löschwasserentnahme. Die Löschwasserentnahme dient dem Brandschutz der angrenzenden Anwesen und es ist deshalb im ureigenen Interesse der Anlieger, diese auch im Winter dementsprechend zugänglich zu halten.

- Der geräumte Schnee oder die Eisreste sind so zu lagern, dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird. Dabei ist es verboten, Schnee und Eis von privaten Grundstücken auf öffentliche Straßen zu bringen!

- Zur Räumung sind zunächst die Eigentümer der an die öffentliche Straße angrenzenden Grundstücke verpflichtet. Aber auch dinglich zur Nutzung Be-rechtigte und so genannte „Hinterlieger“ trifft diese Verpflichtung. Gemeinsam Verpflichteten bleibt es überlassen, die Aufteilung der sie treffenden Arbeiten untereinander zu regeln. Die Sicherungspflicht bleibt auch dann weiter be-stehen, wenn sich die Verantwortlichen zur Erfüllung ihrer Verpflichtung eines Unternehmers oder einer anderen Person bedienen.

- Ergänzend dürfen wir die „Dauerparker“ auf den öffentlichen Straßen bitten, ihre Fahrzeuge bitte auf eigenem Grund abzustellen um den Winterdienst nicht zusätzlich zu behindern.

- Auch bitten wir, die Hecken, Sträucher und Bäume entlang der Gehwege und Straßen zurückzuschneiden, so dass diese mit Schnee beladen nicht zusätzlich die Gehbahnen einschränken oder zur Gefahr für die Fußgänger werden.

Abschließend sei der Hinweis erlaubt, dass nach der gemeindlichen Verordnung in Verbindung mit dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz mit einer Geldbuße bis zu 500 Euro belegt werden kann, wer vorsätzlich oder fahrlässig die Gehbahnen nicht oder nicht rechtzeitig sichert oder Schnee und Eis von privaten Grundstücken auf öffentliche Straßen verbringt. Von möglichen haftungsrechtlichen Konsequenzen ganz zu schweigen. Wir appellieren deshalb an alle Verkehrssicherungspflichtigen, ihre Verantwortung ernst zu nehmen.

Im Sinne einer Dorfgemeinschaft sollten wir auch an die schwächeren Verkehrs-teilnehmer denken. Insbesondere ältere Mitbürger tun sich schwer, wenn die Gehwege mit Schnee oder Eis bedeckt sind. Bitte nehmen Sie deshalb die Ihnen übertragenen Sicherungs- und Reinigungspflichten ernst. Danke!

Die gemeindliche Verordnung kann finden Sie hier.
Für weitere Auskünfte hierzu steht Ihnen Herr Wegscheider gerne zur Verfügung.



Gäste & TourismusHier entlang!